Schule

Eine Schule ist eine mit dem Irrenhaus vergleichbare Einrichtung. Der einzige Unterschied ist die Telefonnummer. Sinn der Schule ist es, den natürlichen Willen von jungen Menschen zu brechen und diese dadurch zu für die Wirtschaft nutzbaren Objekten zu formen. In der Schule findet der sog. Unterricht statt, der durch als "Lehrer" bezeichnete Wärter überwacht wird.


1 Geschichte der Schule
2 Psychologie der Schule
3 Finanzelle Abhängigkeit
4 Das schulische Zeugnis
5 Hierarchie der Schule



Geschichte der Schule
Die Schule entstand aus einer inquisitorischen Notwendigkeit heraus im Mittelalter unter dem allgemeinen Begriff "Folterkammer", wurde dann aber im 18. Jahrhundert unter der napoleonischen Herrschaft der zartbesaiteten Franzosé verboten. Die nachfolgende Epoche zeichnete sich durch glückliche, intelligente Menschen aus, die ihr Leben liebten und in seltsamen Kostümen unbeschwert auf der Welt herumtollten.

Im Jahre 1945 schließlich wurde die Schule als Ersatz für die arg aus der Mode gekommenen Arbeitslager wieder eingeführt und entwickelte sich schließlich zu dem heute bekannten Irrenhaus für Jung und Alt. Lediglich der Fachbereich Leibeserziehung, der junge Menschen streng nach ihrer körperlichen Leistungsfähigkeit beurteilt, erinnert heute noch an die Zeit zwischen 1933 und 1945.

Um die Kirchensteuer zu rechtfertigen, wurde in den 50er Jahren mit den Katholischen Privatschulen noch eine Steigerung der Schule entwickelt.

Psychologie der Schule
Jedes Mitglied einer Schule wird früher oder später wirr im Kopf, sofern es diesen Geisteszustand nicht schon erreicht hat. Da die Schule fast überall vorhanden ist, sind selten Menschen anzutreffen, die diese noch nicht besucht haben. Sobald ein Mensch ein gewisses Alter erreicht hat, wird er in diese Institution beordert, wobei er seinen Humor und seine Lebenslust verliert. Später, in den höheren Klassen dieser Einrichtung, werden die Menschen mit sinnlosen Papieren zugemüllt, die sie dann "bearbeiten" müssen. Dieser Vorgang wird von den Wärtern als Arbeit, Test oder sogar in anmaßender Weise als "Klausur" bezeichnet.

Finanzelle Abhängigkeit
In finanzieller Hinsicht ist die Schule ein Fass ohne Boden. Um Lehrern und Direktoren während der opulenten Ferienzeiten ein sorgenfreies Leben unter der Sonne zu ermöglichen, werden Schüler und deren Eltern regelmäßig um kleinere und größere Geldbeträge angegangen. Die angewandten Methoden reichen hierbei von verstohlener Bettelei bis zur offenen Erpressung. Gerade in der Vorweihnachtszeit müssen Eltern und Kinder unzählige Male bei schulischen Bettelveranstaltungen erscheinen, auf denen man von der Schule seinen eigenen Kuchen zurückkaufen muss, natürlich am Fiskus vorbei.

Das schulische Zeugnis
Die Institution der modernen Schule entsprang 1939 dem Versuch, unreife junge Menschen möglichst früh in gesellschaftliche Klassen einzuteilen und damit das Klassenbewusstsein in den verschiedenen gesellschaftlichen Kasten zu stärken. Eine einmal vorgenommene Abstempelung eines Schulkindes ist auf Lebenszeit unveränderbar. Höhepunkt allen schulischen Treibens ist somit die halbjährliche Verlosung der Zeugnisse.

Das schulische Zeugnis ist ein sehr wichtiges Dokument, welches für den Rest des Lebens über Erfolg und Misserfolg eines Menschen entscheidet; gute Zeugnisnoten sind daher das Hauptziel, nach dem jeder Schüler zu trachten hat. Man lernt in der Schule ausschließlich für die Schule, nicht fürs Leben; nur durch ihr gnadenloses, unabänderliches und ewiges Urteil im Zeugnis ist die Schule wichtig fürs Leben.

Hierarchie der Schule
In der Schule gibt es zwei verschiedene Arten von Menschen: Einmal die normalen Menschen und zum anderen die gehassten Menschen. Die normalen Menschen, auch Schüler genannt, sind die untere Klasse, der Einrichtung und haben somit so gut wie keine Mitspracherechte, sonstige Rechte geschweige denn irgendeine Art von Macht. Die gehassten Menschen, die, wie im oberen Teil schon gesagt, offiziell Lehrer heissen, sind die Machthaber der Schule. Über ihnen steht nur noch der Direktor, der aber meistens auch den Titel 'Lehrer' trägt. Ihre absolute Macht nutzen sie gegenüber den Schülern schamlos aus. Ihre eigentliche Aufgabe besteht darin, die Schüler auf ihr späteres Leben vorzubereiten. Dies verstehen sie aber in den meisten Fällen falsch und verwechseln dies mit 'foltern', 'quälen' oder ähnlich schlimmen. Die Insassen (Schüler) machen sich zudem das Leben meist noch unnötig schwer in dem sie noch untereinander eine Hackordnung erkämpfen und sich gegenseitig schikanieren.